Zirkus mit Tieren in der stadt - was tun?

WAS IHR TUN KÖNNT, WENN EIN ZIRKUS MIT TIEREN IN DIE STADT KOMMT:

1. Demos anmelden:
Am besten man klärt vorher schon einmal ab, wieviele Bekannte und
Freunde mit zur Demo kommen könnten. So kann man bei der Anmeldung schon
sagen, wieviele Personen wahrscheinlich teilnehmen werden, aber man
sollte auf jeden Fall darauf hinweisen, dass es mehr Leute sein können,
da Termine eben auch über Facebook bekannt gegeben werden und es daher
immer mehr Leute sein können. Jedenfalls ist es wichtig, dass diejenigen, die die Veranstaltung
angemeldet haben, dann auch vor Ort sind, als Ansprechpartner.
Der rechtliche Teil ist relativ einfach zu erledigen. So eine Aktion
muss bei der zuständigen Behörde und/oder beim Grundstücksbesitzer
angemeldet sein. In jedem Fall sollten die Ordnungsbehörden
eingeschaltet sein. Dazu klärt man zuerst einmal ab, ob die Mahnwache
auf einem öffentlichen oder einem privaten Gelände stattfinden soll.
Wenn das klar ist, ruft man möglichst frühzeitig bei der zuständigen
Behörde an. Je nachdem ist das Ordnungsamt, das Landratsamt, die Stadt-
oder Gemeindeverwaltung zuständig. Die Mitarbeiter erklären einem genau,
was zu tun und zu beachten ist, was man darf, und was man nicht darf.
Wenn die Verteilung von Flyern geplant ist, dann sollte man auch das
gleich absprechen. Hierzu gibt es keine generelle Anweisung. Die
Handhabung erfolgt zum Teil völlig unterschiedlich. Lieber einmal zu oft
gefragt, dann kann nichts passieren.

Bitte auch Polizeischutz während der Demos anfordern!

 


2. Erkundige Dich im Ordnungsamt, wie das Plakatieren in deiner Stadt
geregelt ist:


In vielen Städten werden Gebührenmarken ausgegeben, d.h. wenn 100
Plakate genehmigt werden, werden 100 Marken ausgegeben, die gut sichtbar
auf den Plakaten angebracht werden MÜSSEN. Das ist aber von Stadt zu
Stadt verschieden. Wenn trotz Vorschrift keine Märkchen auf den Plakaten
angebracht sind, dann ist das eine Ordnungswidrigkeit. Deshalb
nachfragen und gegebenenfalls bei Verstoß seitens des Zirkusses dem
Ordnungsamt und der Presse Bescheid geben.

3. Schreibt Leserbriefe an die Zeitung, vor allem, wenn gar zu
euphorisch über das Gastspiel berichtet wird.

4. Bittet Eure Stadtverordneten, keine öffentlichen Flächen mehr für
Zirkusgastspiele mehr zur Verfügung zu stellen, wenn diese Wildtiere
mitführen. Siehe auch: http://www.peta.de/Wildtierverbot#.WX-YvVFpzIV

5. Kläre Deine Freunde und Familie über Tierzirkusse auf, auf unserer
Facebookseite findet Ihr dazu viele Videos, Fotos und Berichte!

6. Bitte Läden und Tankstellen, wo immer Du Werbung und Freikarten
etc. ausliegen siehst, dass sie diese entfernen und kläre sie über die
Tierquälereien im Zirkus auf.

7. WERBUNG an Schulen ist in den meisten Bundesländern verboten, da
Schulen werbefreie Räume sind. Bitte auch dies beachten und bei der
Schuldirektion darauf hinweisen, wenn Zirkusunternehmen Werbung an
Schulen verteilen.

Illegal plakatiert?

In letzter Zeit häufen sich Berichterstattungen über zerstörte und/oder überklebte Zirkusplakate. Ob dies durch "Zirkusgegner", "Zirkusfans" oder den Zirkusunternehmen selbst geschieht, ist dabei völlig offen. (Letztere haben natürlich ein großes Interesse daran, Zirkusse als "verfolgte Opfer 'militanter Tierrechtler'" zu porträtieren)

Unsere Meinung dazu, die wir schon öfters erläutert haben, ist klar und deutlich:
Ganz davon abgesehen, dass es sich um strafbare Sachbeschädigung handelt, sind derartige Aktionen letztendlich kontra-produktiv, weil sich die Medien darauf einschießen und es (meist) gezielt so darstellen, als ob sämtliche Demonstrationen in "Vandalismus" enden würden. Der ethische Aspekt, der uns alle bewegt - die Tatsache, dass es Unrecht gegenüber den Tieren ist, ihnen zeitlebens ein artgerechtes Leben vorzuenthalten und dass deshalb dagegen demonstriert wird - wird dabei zumeist völlig ignoriert.

Bitte achtet bei allen Zirkuswerbeplakaten in Eurer Stadt darauf, ob diese mit Gebührenplaketten* versehen sind. Dies ist in den meisten Städten Pflicht. Das heißt, wenn 100 Plakate genehmigt werden, werden 100 Marken ausgegeben, die gut sichtbar auf den Plakaten angebracht werden MÜSSEN. Wenn dies nicht der Fall ist, könnt Ihr die Zirkusunternehmen beim Ordnungsamt anzeigen. Diese Ordnungswidrigkeiten kommen teuer. Dies gilt auch, wenn die Plakate nach den Gastspielen nicht entfernt wurden, was sehr oft der Fall ist.
Plakate an privaten Zäunen sind von der "Gebührenmarkenpflicht" grundsätzlich ausgenommen!

*Die Gebührenplaketten sind in der Regel ca. 4 cm x 8 cm groß und gut erkennbar!

Impressum

Aktionsbündnis - Tiere gehören nicht zum Circus

Tanja Schwichtenberg

Loorweg 179

51143 Köln

 

Bildnachweis

Gestaltung und Bilder: Simon Fischer

Logo und Zeichnungen: Shrike

Kontakt

Circusohnetiere@gmail.com